Gute Coaches zu finden wird für Gründer schwerer – und kommerzieller

Gute Coaches zu finden wird für Gründer schwerer – und kommerzieller

Wer ist ein guter Coach für mich?

Das ist eine Frage, zu der man im Vorgespräch – meist kostenlos – ein Gefühl bekommt, nämlich ob „die Chemie stimmt“. Gründer würden sich aber gern vorab über die fachlichen Qualitäten informieren. Das können sie meist über den Internetauftritt des Coaches, manchmal sind auch Kundenstimmen dort zu finden. Aber sind das objektive Aussagen? Schön wäre es, wenn es ein Fachportal gäbe, auf dem man sich über die Erfahrung und die Projekte informiert und auch noch gleich erfährt, ob die Beraterin oder der Berater zugelassen ist für ein gefördertes Coaching.

Bis vor Kurzem gab es das: die KfW-Beraterbörse. Hier kann man – immer noch – eine Auswahl an Coaches nach verschiedenen Kriterien suchen: z.B. Postleitzahl, Branchenerfahrung etc. Man kann auch die Beratungsprojekte anonymisiert ansehen und so seine Vorauswahl treffen.

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Beraterbörse doch nicht abgeschaltet wird, was nach dem Übergang der Förderung des Gründercoaching nach der Gründung von der KfW zur BAFA zunächst geplant war.

Leider hat sie eine wichtige Funktion verloren, die sie früher hatte: Gründer konnten hier nachsehen, welche Coaches für ein gefördertes Coaching zugelassen sind und welche nicht. Derzeit ist das nicht mehr so: Für die Förderung durch die BAFA im Rahmen des Programms „Förderung unternehmerischen Know Hows“ hat die BAFA eine eigene Beraterdatenbank, welche nicht öffentlich zugänglich ist, und für die Förderung des „Vorgründungs- und Nachfolgecoachings“ in Bayern wurde gleichfalls eine gesonderte Datenbank eingerichtet, die man auch nicht einsehen kann. Man muss sich also auf die Aussage des Coaches verlassen, die wird schon stimmen!

Neben der kostenlosen, aber mit inhaltlichen Hürden versehenen Listung in der KfW-Beraterbörse entstehen nun weitere Listings, die den Gründern und anderen Ratsuchenden helfen sollen. Das Businessportal XING hat seit einiger Zeit XING-Coaches online gestellt. Dort ist die Basic-Listung für XING-Mitglieder kostenlos, bei einem professionellen Account verspricht XING einen vorderen Platz bei Google und viele Aufträge, das sollte dem Coach 600,- € jährlich wert sein.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet nun, dass BURDA in Zusammenarbeit mit XING Coaches die 250 besten Coaches ausgewählt hat. Mitmachen konnten offenbar 500 Coaches, die bereit waren, für das „FOCUS-Siegel“ der „TOP-Coaches 2016“ je 5.000,- € (zuzüglich MwSt.) zu bezahlen. Kaufen könne man die Listung deswegen aber nicht, so BURDA.

Ich hoffe, dass die KfW-Beraterbörse bald wieder nicht nur aussagekräftig über die Projekte der Berater, sondern weiter unabhängig von Bezahlung auch Hinweise gibt, welche Berater die Anforderung der BAFA, der IHK oder des Instituts für Freie Berufe für ein mit 50 bis 90% bezuschusstes Coaching erfüllt.

Michael Höhne
(KfW Berater-ID 25087, BAFA Berater-ID: 143997)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.