Corona-Hilfe für Künstler in Bayern

Für Künstler, die keinen Anspruch auf Corona-Soforthilfe haben, weil sie kaum Betriebskosten nachweisen können, wurde in Bayern eine neue Möglichkeit geschaffen, wenigstens einen Teil der fehlenden Einnahmen zu kompensieren: das „Künstlerhilfsprogramm des Freistaats Bayern“.

Diese Hilfe bekommen nicht solche Künstler, die bereits Soforthilfe bekommen haben oder Arbeitslosengeld 2 beziehen. Geändert wurde dieser zunächst bestehende Ausschlussgrund für diejenigen Künstler, die zwar einen Antrag (z.B. auf Soforthilfe) gestellt hatten, dieser aber abgelehnt wurde. Dieser Personenkreis kann nach Protesten jetzt auch Künstler-Soforthilfe bekommen. Außerdem ist die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (KSK) nicht mehr zwingend Anspruchsvoraussetzung.

Die Hilfe beträgt bis zu je 1.000 € pro Monat für 3 Monate (max. 3.000 €), frühestens beginnend mit dem Monat der Antragstellung, insgesamt möglich von 1.5. bis 30.9.2020 (also bei Antragstellung nach Juli nur kürzer als 3 Monate). Anträge können auf der Webseite mit dem untenstehen Link bzw. HIER gestellt werden.

Eine schöne Sache für Künstler, leider immer noch keine Hilfe für andere Solo-Selbstständige, die nicht zum Kreis der Künstler gehören, aber auch nicht deshalb in Schwierigkeiten wegen Corona geraten sind, weil sie so hohe Betriebskosten haben, sondern weil schlichtweg die Einnahmen ganz oder zu großen Teilen weggebrochen sind.

Dieser Personenkreis hat beim Antrag auf Corona-Soforthilfe oft Ablehnungen oder größere Kürzungen der beantragten Summe erfahren, oder, wenn er/sie in den ersten Tagen die Hilfe beantragt hat, die volle(n) Summe(n) (5.000 und 4.000 €) bekommen und muss nun fürchten, dass er/sie sie ganz oder teilweise zurückzahlen muss.

Klarheit und Gerechtigkeit würden hier helfen! (M.H.)

Quelle: STMWK App